Artikel mit dem Tag "Kärnten"



Die Burg Hochosterwitz, eine der bedeutendsten Österreichs und ein Wahrzeichen des Bundeslandes Kärnten, welche sich in der Gemeinde St. Georgen am Längssee befindet, ist aus allen Richtungen schon weithin sichtbar. Bereits aus der Bronzezeit gibt es hier Besiedlungsspuren. 860 n. Chr. wurde der Felskegel, auf dem die Burg steht, erstmals erwähnt("Astarwizza"). Bis ins 13. Jahrhundert war sie im Besitz des Erzbistums Salzburg. Im 16. Jahrhundert wurde die Burg an die Khenvenhüller verpfändet.
135 m hoch über Villach und dem Ossiacher See, auf einem Felskegel, liegt die Burg Landskron. Ende des 16. Jahrhunderts, in der Renaissance, erlebte die Burg als Lustschloß mit starker Befestigung den Höhepunkt seiner Wehrhaftigkeit.

Die älteste Stadt Kärntens ist für ihre heute noch gut erhaltenen mittelalterlichen Bauwerke bekannt. So wie die Stadtbefestigung samt wasserführendem Stadtgraben. Durch seine günstige Lage an einer der Haupthandelsrouten zwischen Wien und Venedig stieg der Markt im Mittelalter schnell zu einem wichtigen Handelszentrum auf. Der Ort war ein Hauptstapelplatz im Italienverkehr. So wurde der Markt im Jahre 1215 zur Stadt erhoben.
Auf den Dobratsch hinauf, einem beliebten Naherholungs- und Wandergebiet mit Naturpark, führt die 16,5 km lange Villacher Alpenstraße auf eine Seehöhe von 1732 m. Eine prächtige Aussicht hat man praktisch über ganz Mittelkärnten mit einem prachtvollen Panorama auf Ossiacher See und Wörthersee.

Der Faakersee liegt wunderbar eingebettet zwischen dem nördlich liegenden Villach an der Drau und dem südlich gelegenen Mittagskogel, der zu den Karawanken gehört. Er ist einer der beliebtesten Badeseen Österreichs. Ganz allgemein bietet er ein großes Spektrum an Freizeitmöglichkeiten. Eine der schönsten Aussichten in der Umgebung gibt es oberhalb von der Burgruine Altfinkenstein, vom Baumgartnerhof.
Die 47 Kilometer lange Großglockner Hochalpenstraße befindet sich im Nationalpark Hohe Tauern und verbindet den bekannten Kärntner Ort Heiligenblut und Bruck am Fuschertörl im Salzburger Pinzgau. Es wird dabei der Alpenhauptkamm überquert, höchster Punkt ist das Hochtor auf 2504 m.

Der Klopeiner See gilt mit etwa 27°C als wärmster Badesee Österreichs. Auch der nahegelegene Turnersee, an dem sich ein bekannter Vogelpark befindet, kommt mit durchschnittlich 26°C sehr nahe dran. Das Gebiet befindet sich inmitten einer sehr attraktiven Urlaubs- und Ausflugsregion, dem Jauntal.
Die Koralpe ist ein Gebirgszug an der Grenze Kärnten und der Steiermark und trennt das Lavanttal vom Murtal. Die größte Erhebung ist der 2140 m Große Speikkogel. Aus dem Gebiet gibt es eine weite Aussicht in beide benachbarten Bundesländer sowie bis nach Slowenien in die Karnischen und Julischen Alpen bzw. zu den Karawanken.

Das Benediktinerstift St. Paul im Lavanttal kann auf eine 900 jährige Geschichte verweisen. Das gemeinsame Gebet begleitet das benediktinische Leben durch Jahrhunderte. Das Stift wurde 1782/87 unter Josef II. aufgehoben, jedoch schon 1809 durch Mönche aus dem Kloster St. Blasien wiederbesiedelt.
Direkt neben dem Gipfelrestaurant befindet sich der abgebildete "Troadkasten", ein ehemaliger Getreidespeicher. Hier an einem der schönsten Kärntner Fotospots gibt's den Panoramablick über weite Teile des Landes. Auf dem Gipfel befindet sich eine Wallfahrtsstätte und Startort des Vierbergelaufs, einer Wallfahrt.

Mehr anzeigen