Brauchtum in Tirol - Herz Jesu Feuer 2019

nächstes Herz-Jesu-Fest | Samstag, 29.06. & Sonntag, 30.06 2019 | 21 Uhr

Tannheimer Tal, Tirol, Außerfern, Lechtal, Brauchtum, Herz-Jesu-Feuer, Sonnwendfeuer, 1796, Tradition, Tirol, Sommersonnwende, Sonnwendfeuer, Johannesfeuer, Bergfeuer, Berge in Flammen, Oberjoch, Westtirol, Sommerfest, Sommertradition, Tiroler Brauchtum

 

In allen Teilen Tirols werden seit dem Herz-Jesu-Gelöbnis von 1796 in der Zeit der Sommer-Sonnwende Bergfeuer entzündet, die an die schweren Zeiten von damals und den Jahren danach erinnern. Die Signalfeuer dienten dazu, Freiwillige zum Landsturm einzuberufen. 

 


Beschreibung | Infos & Details

 

Das Land Tirol wurde im April 1796 in Kriegsbereitschaft versetzt. Dies bedeutete, dass alle waffentauglichen Männer militärisch geschult wurden. Schon nach drei Wochen wurde ein 7.000 Mann starkes Heer in die südlichen Grenzen geschickt. Vom 30. Mai bis 1. Juli desselben Jahres trat der kleinere, 24 Mitglieder umfassende, Ausschuss[2] der Tiroler Landstände in Bozen zusammen, um über die Situation zu beraten. Es war die Idee des Pfarrers von Wildermieming, Anton Paufler, die der Stamser Abt Sebastian Stöckl aufgriff und dem Tiroler Landtag vorschlug, das Land dem „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen und so göttlichen Beistand zu erhalten. Dieser Vorschlag wurde von den Ausschussmitgliedern einstimmig angenommen. Man achtete besonders darauf, dass dieser feierliche Schwur das ganze Land betraf, um damit ein einigendes Band zu schaffen. Dies hatte zur Folge, dass der Landsturm einen bis dahin noch nie erlebten Zulauf an Freiwilligen erlebte. Als daraufhin Tiroler Truppen die Franzosen überraschend besiegten, wurde der Herz-Jesu-Sonntag zum hohen Feiertag.

 

Termin & Programm | Ablauf

 

Im Tannheimer Tal am 29. und 30.06.2019 bei Einbruch der Dunkelheit, ab ca. 21:00 Uhr

 

Herz Jesu Feuer im Vinschgau, Südtirol >> Informationen

Herz Jesu Feuer in Kartitsch, Osttirol >> Informationen

 

 

 

 


Bergfeuer im Tiroler Außerfern

Anreise & Lage Tannheimer Tal


Kommentar schreiben

Kommentare: 0